weitere ökotoxikologische Testverfahren

Neben den ausführlich beschriebenen standardmäßig angebotenen Verfahren können von der IDUS GmbH sowie in Zusammenarbeit mit Partnerlabors weitere Test zur Prüfung spezieller ökotoxikologischer Fragestellungen bzw. verschiedener Umweltmedien nach Anfrage fachgerecht durchgeführt werden.
Folgende Verfahren können bei Bedarf etabliert und eingesetzt werden:

  • Medium Wasser

– Pseudomonas-Zellvermehrungs-Hemmtest (DIN EN ISO 10712-L8)
– umu-Test – Bestimmung des erbgutverändernden Potentials (DIN 38415-T3)
– Brine-shrimp-bioassay, Test mit Artemia salina nach Creasel (1990)

  • Feste Medien (Sedimente, Böden, Feststoffgemische)

– Arthrobacter globiformis – Kontakttest (DIN 38412-48 L48)
– Keimungs- und Jungpflanzen-Wachstumshemmtest (OECD 208, 2006)
– Regenwurm-Reproduktionstest (Eisenia andrei) (OECD 222, 2004)
– Sedimenttoxizität gegenüber Chironomus plumosus – (OECD 218, 2004)
– Sedimettoxizität gegenüber Lumbriculus – (OECD 225, 2007)

  • Belebtschlammhemmtests

– Atmungshemmtest mit Belebtschlamm (DIN EN ISO 8192-L39 bzw. OECD 209)
– Nitrifikationshemmtest mit Belebtschlamm (DIN EN ISO 9509-L38)
– TTC-Test, Hemmung der Dehydrogenaseaktivität (DIN 38412-3:2010-L3)